Aktuelles

Zum Saisonabschluss der Runde 21/22 sorgte der RSV Germania 03 quasi für ein Novum. Zwischen 12Uhr30 und 17Uhr30 absolvierten am Samstagmittag prinzipiell die gleichen Spieler beide Kehrauspartien in den Kreisligen C & A.

 

Dass hier wie da Kanterniederlagen den Gang in die Sommerpause überschatteten, ist keinem der größtenteils doppelt auflaufenden Spieler auch nur ansatzweise anzukreiden. Im Gegenteil: Dank dem Engagement jedes einzelnen Protagonisten verdankt es der Rasensportverein, anders wie auf zu vielen anderen Sportplätzen erlebt nicht mit dem Makel einer abgeschenkten Begegnung das Spielzeitbuch unrühmlich zu schließen. Auch wenn es zweimal nur noch um die „Goldene Ananas“ ging, konnte mit Hilfe des vorbildlich entgegen kommenden Zweitmannschaftspersonals eine peinliche Kampflosüberweisung der Punkte vermieden werden.

 

Den Auftakt dieses denkwürdigen Sonnabendes machte das nominelle 1-B – Team in Erzhausen. Beim zuvor bereits deklarierten Kreisliga C-Meister SVE II unterlag die blau-weiße „Zwote“ 1:11. Vorsitzender Eckhard Czok überreichte dem künftigen B-Ligisten einen germanischen Teller als anerkennendes Gastpräsent für die Saisonleistung.

 

An den anschließenden Aufstiegsfeierlichkeiten konnten die 1-B-Jungs trotz netter Einladung der Hausherren allerdings nicht teilnehmen. Längst war durchgesickert, dass eine Absagenflut der Erstmannschaftskicker die Austragung der letzten Kreisliga A – Verpflichtung beim FC Ober-Ramstadt ernsthaft gefährdete.

 

Es folgte ein kollektives in die Bresche springen des 1-B-Teams. Elf Mann wurden so schnell wie möglich von Erzhausen nach „Owwer-Ramschd“ gekarrt, um die dort wartenden vier Spieler zur Bildung einer auf dem Grün stehenden Auswahl zu komplettieren. Der Anpfiff an der Steinackerstraße ertönte deshalb mit zwanzig Minuten Verspätung, was die dankbaren Gastgeber gerne in Kauf nahmen. Ihre Saisonabschiedsparty, die natürlich während der Vorbereitung auch mit etlichen Kosten verbunden war, wurde gerettet.

 

Im Verlauf des Spiels durfte der heimische Stadionsprecher für jede Bude seines Klubs neunmal den Torjingle „Rama Lama Ding Dong“ auflegen. Es setzte für den Rasensportverein, bei dem sich Michael Gengnagel und Siggi Kullick die Interimstrainerarbeit teilten, die höchste Saisonpleite und das Ergebnis wäre vermutlich sogar Richtung deutlich zweistellige Dimensionen ausgeartet, wenn der FCO teilweise nicht mit angezogener Handbremse agiert hätte.    

 

Aber Schwamm drüber: Die Aussagekraft des 0:9-Resultats tendierte angesichts der erwähnten Umstände gen Null. Den Spielern, die trotz brütender Hitze innerhalb weniger Stunden noch einmal 180 Minuten die Knochen hin hielten, gebührte der germanische Respekt. Final ist fast selbstverständlich zu resümieren, dass Schiedsrichter Thomas Gottschalk (nicht verwandt oder verschwägert mit der Showmasterlegende) in dem fairen Duell auf das Zücken von irgenwelchen Karten verzichten durfte.   

 

Aufstellung: Tawik, Samatar, Alkan, Güclüdal, Morris, Macalin, Sabbagh (46. Idrissi), Al Hadid, Aldibo (56. K. Caruso), Yaonis (58. Jimenez), Sidibe

 

Tore: 1:0 Sofu 11. 2:0 Kilic 12. 3:0 De Paola 20. 4:0 Kilic 47. 5:0 Kuhl 55. 6:0 Ihrig 78. 7:0 Sofu 80. 8:0 De Paola 82. 9:0 Castro 84.

 

Schiedsrichter: Michael Gottschalk (Bad König)

 

Spielbericht Homepage FCO

 

 

Zum Abschied in die Sommerpause noch einige statistische Fakten über das Kreisliga A – Team der Saison 21/22:

 

Endplatzierung                        12. Platz          78:112 Tore    35 Punkte

 

Hinrunde                                14. Platz          36:  60 Tore    16 Punkte

 

Rückrunde                              12. Platz          42:  52 Tore    19 Punkte

 

Beste Platzierung                    12. Platz                     (29-34. Spieltag)

 

Schlechteste Platzierung          17. Platz                      (2.-6. Spieltag)

 

Höchster Saisonsieg                7:1 beim SV Weiterstadt       (9. Spieltag)

 

Höchste Saisonpleite              0:9 beim FC Ober-Ramstadt (34. Spieltag)

 

Torreichste Spiele                  5:8 bei SV Hellas, 3:10 bei TSG 46, 8:5 gegen SV Weiterstadt

 

Bester Torschütze                 Marc Perchner (29)

 

Meiste Einsätze                     Gordon Choynowski (28)     

 

 

Alle Einsätze / Tore

 

Gordon Choynowski (28/18)

Pedram Babaei (26/-)

Marc Perchner (26/29)

Michael Azevedo (25/13)

Christian Azevedo (24/2)

Nicklas Buth (23/-)

Christian Lembke (21/-)

Santeri Ylitalo (19/5)

Nizamettin Alkan (20/-)

Ricco Schalamon (17/-)

Marc Zemelka (16/-)

Tim Saric (15/-)

Sven Muth (13/2)

Mohannad Aldibo (12/-)

Leon Perkovic (11/2)

Paul Platonow (11/1)

Patrick Geppert (11/-)

Lukas Franke (10/-)

Ersin Güclüdal (8/-)

Dominik Winkel (8/-)

Antonius Pontas (7/1)

Fabian Kappes (6/-)

Lashun Morris (6/-)

Rouven Kornmann (5/-)

Alaa Al Hadid (5/-)

Demalj Neziraj (4/-)

Madi Barnett (4/-)

Mortaza Hakeemi (4/2)

Fouad Boudouhi (4/-)

Patrick Dommert (4/-)

Tammo Atie Tawfik (4/-)

Omar Macalin (4/-)

Bilal Sabbagh (4/-)

Paul Prediger (3/-)

Ali Arif (2/-)

Nick Jimenez (2/-)

Asad Hagi (1/-)

Marius Kollbacher (1/-)

Fathi Tocluicten (1/-)

Abdirahman Samatar (1-)

Ali Yaonis (1/-)

Fode Sidibe (1/-)

Mohamed Idrissi (1/-)

Kevin Caruso (1/-)