Aktuelles

Quo vadis, RSV Germania 03? In diesen Tagen muss sich der Pfungstädter Traditionsverein (mal wieder) die altbekannte lateinische Gretchenfrage stellen. Am Sonntag hagelte es im löchrigen Gewand einer 2:8-Heimpleite gegen Croatia Griesheim die im vorzeitigen Amtszeitende von Coach Bilal Dag mündende sechste Klatsche in Serie.

 

Null Punkte bei einem Torverhältnis von 7:46 (!!): Diese niederschmetternde Statistik der zurückliegenden sechs Kreisliga A – Partien ist mit dem bei sportlichen Talfahrten gerne benutzten Substantiv Krise noch gelinde artikuliert. Die offensiv- und konterfreudigen kroatischen Gäste vom „Dürren Kopf“ benötigten praktisch nur zwei personelle Korsettstangen, damit sich der heimische Absicherungsdienst an der Aufgabe „Quadratur des Kreises“ die Zähne ausbiss. Sasa Mlakic (5) und Munir Avdic (3) zerlegten die Germanen quasi im Alleingang. Unmittelbar nach dem Abpfiff verkündete Bilal Dag aufgrund des erneut desolaten Mannschaftsauftritts resigniert seinen sofortigen Rücktritt, um dem Klub die Chance zu offerieren, mit frischen Impulsen während der vierzehntägigen Punktspielunterbrechung irgendwie den gordischen Leistungsknoten zu lösen.

 

Gegen Croatia starteten die Germanen sogar überlegen und hatten nach 180 Sekunden Riesenpech, als Ibo mit einem Pfundsschuss den Ball von der rechten Strafraumkante ans linke Lattenkreuz nagelte. Drei Minuten darauf setzte es den ersten Rückschlag. Zwei blau-weiße Defensivakteure nahmen Daniel Andrijevic in die Zange und der Schiedsrichter deutete auf den Punkt. Sasa Mlakic schnappte sich das Leder und eröffnete aus elf Metern den Eintrag in sein persönliches Rekordbuch.

 

Nach einem Fauxpas-Pass von Croatia-Keeper Smith Treusch bot sich Ibo die glasklare Gelegenheit zum raschen Ausgleich, aber seine Direktabnahme zischte am völlig leeren Gehäuse vorbei. Mit dem 0:2 von Avdic (18.), der nach einer RSV-Ecke einen perfekt vorexerzierten Gegenstoß krönte, brachen dann geschwind die Dämme. Solche eine bittere Pille (Einschlag nach eigenem Eckstoß) musste der Platzhirsch vor dem Seitenwechsel noch ein weiteres Mal schlucken.

 

Hinzu gesellten sich dilettantische Abspielpatzer, welche den clever lauernden Kontrahenten immer wieder zu einfachsten Einnetzungen einluden. Die Abwehrparoli näherte sich prinzipiell dem Nullmeridian, so dass angesichts des 0:6-Halbzeitstands die Befürchtungen wuchsen, den vorwöchigen Resultatstiefpunkt (0:13 bei Viktoria Griesheim) noch zu „übertreffen“.

 

Glücklicherweise nahmen die Kroaten während der zweiten Hälfte den Fuß vom entschlossenen Vollstreckungspedal und beschränkten sich zunächst auf Treffer Nummer Fünf von Mlakic, der unmittelbar danach unter dem Applaus seiner vom Zwiebelmarkt kurzfristig an die Ostendstraße gereisten Fans glückselig das Kunstrasengeläuf verlassen durfte. In der Schlussphase betrieben die Germanen durch Ibo (Kopfball nach der 13. Ecke, zumindest bezüglich des Corner Kick - Verhältnisses hatte der Rasensportverein klar die Nase vorne) und Michael Azevedo sogar doppelte Kosmetikmaßnahmen, ehe Avdics dritte Bude den nächsten Finalscore – Peitschenhieb dokumentierte.                

 

Aufstellung: Daldal, Alkan, Babaei, Saric (46. C. Azevedo), Camara, Kalai, Aldibo (25. S. Neziraj), Obanaamar, Ariif (25. Kaddouri), Ibo, M. Azevedo

Tore: 0:1 Mlakic 6. FE 0:2 Avdic 18. 0:3, 0:4, 0:5 Mlakic 21., 28., 31. 0:6 Avdic 40. 0:7 Mlakic 68. 1:7 Ibo 83. 2:7 M. Azevedo (84.) 2:8 Avdic 87.

Schiedsrichter: Steffen Jeßberger

Gelbe Karte: Avdic

 

Der RSV Germania 03 rutschte in Folge des wiederholten Dämpfers auf einen direkten Abstiegsrang (nur Lokalrivale FTG ist momentan als Schlusslicht noch schlechter positioniert, hat allerdings auch ein Match weniger absolviert) jetzt vierzehn Tage Zeit, um die sportlichen Wunden zu lecken und den jetzt offenen Trainerjob neu zu justieren. Aufgrund des ungeraden Kreisliga A – Teilnehmerfeldes schaut man am kommenden Wochenende turnusmäßig spielfrei zu und ist erst am 9. Oktober mit einem weiteren Heimjob gegen Aufsteiger Grün-Weiß Darmstadt gefordert (Anstoß 15Uhr30).

 

Bis dahin hat das blau-weiße Kreisliga C – Team derweil gleich zwei Hürden vor der Brust: Jetzt am Sonntag (02.10.) als Gast von GW Darmstadt II (12Uhr30) und am 09.10. zu Hause gegen Spvgg Seeheim/Jugenheim II (Kick-off ebenfalls 12Uhr30). Die Elf von Ersin Güclüdal marschiert mit Rückenwind Richtung jenes Doppelpacks, denn mit einem 6:3 gegen Croatia Griesheim II feierte die „1-B“ am Sonntag endlich ihre befreiende Saisonsiegpremiere.